Aus Anti-Rassismus-Telefon

Infostand.jpg Hauptseite
Wir helfen! (mehrsprachig)
Wer sind wir?

artessen<a>gmx.dePost_icon.png

LogoArtMittel.gif

Wir werden gefördert von Medico International
MedicoLogo.gif


Essen stellt sich quer EqLogoKastenTrans120.png


Das Netzwerk in NRW

Netzwerkkarte.gif



ProAsyl Flüchtlingsrat Essen

Proasyl.gif


Medinetz-Essen
Medinetz-logo.gif



Werden Hilft
Werdenhilft-logo.png


attac-Essen
AttacE2.gif



AK Ruhr
AKRuhr.jpg Arbeitskreis Ruhr gegen rechtsextreme Tendenzen bei Jugendlichen


Friedensforum Essen
Taube.gif


Asienhaus
Aslogo.gif


Eine Welt Forum

Einwelt.gif


Forum für internationale Friedensarbeit e.V.
Fifa_logo.gif


Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten
Eq-VVNBDALogo.gif

1ordnerAuf.gif
Anti-Rassismus-Telefon »
11ordnerAuf.gif
- Hauptseite
11ordnerZu.gif
Wir unterstützen
11ordnerZu.gif
Wer wir sind/Impressum
11ordnerZu.gif
Arbeitsbeispiele
11ordnerZu.gif
Partnerschaften
11ordnerZu.gif
Unterstützen Sie uns
1ordnerZu.gif
Flüchtlinge in Essen »
1ordnerZu.gif
Lokale Arbeit »
1ordnerZu.gif
Gedenken »
1ordnerZu.gif
"Das Boot ist voll" »
1ordnerZu.gif
Islamfeindlichkeit »
1ordnerZu.gif
Oury Jalloh
1ordnerZu.gif
Nazi-Kriegsverbrechen »
1ordnerZu.gif
Seitenübersicht
Veranstaltungskalender
(Bitte beachten Sie auch unser Kleingedrucktes).
18.12. Montag, 11:00 Uhr
K_bilder.gif Düsseldorf: Tag der Migranten - International Migrants Day 2017.

Im Jahr 2000 wurde der 18. Dezember von der UNO zum Internationalen Tag der Migranten ausgerufen. Das Deutsche Rote Kreuz, die Diakonie Düsseldorf, das Multikulturelle Forum e.V. und zakk laden zu Frühstück und Kulturprogramm ein. ZAKK, Fichtenstr. 40, 40233 Düsseldorf.
Veranstalter*innen: Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Düsseldorf, Multikulturelles Forum e.V. & zakk.
Eintritt frei
...ganzer Text
Quelle: Zakk-Programm und Mail von ELDH/EJDM



Zur Zeit stehen uns keine weiteren Termine zu Verfügung.
Bitte, melden Sie uns Ihre Termine!

 


Fehlt was?

bitte melden beim Anti-Rassismus-Telefon (artessen<a>gmx.dePost_icon.png) Tel+Fax: 0201 - 23 20 60

Hier möchten wir alle öffentlichen Veranstaltungen auflisten, die in den weiten Rahmen von Völker- und Kulturverständigung passen. Sollten Termine fehlen oder falsch dargestellt sein, so kann das nur daran liegen, dass dieser Kalender von Menschen erstellt wurde, die nicht alles wissen und sich auch noch laufend vertippen. Bitte korrigieren Sie uns. Für die Richtigkeit der uns übermittelten Angaben können wir keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte von fremden Internet-Seiten können wir ebenfalls keine Haftung übernehmen - selbst wenn hier im Kalender darauf verwiesen wird.
Bitte gehen Sie davon aus, dass die Veranstalter sich vorbehalten, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. - Auch wenn das hier im einzeln dargestellten Termin nicht explizit mitgeteilt wird. Für all diese juristischen Klauseln haben wir nicht immer Platz.

Aktuelles

  • der Kalender:
(siehe links den Veranstaltungskalender)

So erreichen Sie uns




    • November 2017: Petition Mein Freund #OuryJalloh – Es war Mord! .

    Oury Jalloh wurde am 7. Januar 2005 in einer Polizeistelle in Dessau verbrannt. Er wurde ohne Gerichtsbeschluss festgehalten und mit Händen und Füßen an eine Matratze gefesselt. Fast 13 Jahre sind seit seinem grausamen Tod vergangen. Immer wieder wurde behauptet, Oury habe sich selbst angezündet.
    Doch neue Gutachten beweisen nun: Oury Jalloh hat das Feuer in seiner Zelle nicht selbst gelegt!

    Durch mehrer Instanzen wurde die Version der Selbstverbrennung immer unglaubwürdiger.

    Das Anti-Rassismus-Telefon hat schon früher die Tätigkeiten der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ solidarisch verfolgt und auch einige Phasen des Prozesses beobachte.

    Jetzt droht die einstellung des Prozesses, ohne, dass es Verantwortliche gefunden wurden.

    Darum bitten wir unsere Freunde die Petition gegen die Einstellung des Verfahrens zu unterstützen.
    Bis jetzt (Stand: 21.11.2017) sind über 90.000 Unterschriften zusammengekommen .

    Mehr Informationen gibt es in der Seite Oury Jalloh > Neue Öffentlichkeit


    • 09.11.2017: Stolpersteine gegen das Vergessen. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten in ganz Deutschland die Synagogen. Jüdische Geschäfte und Wohnungen wurden geplündert und demoliert. Es war der Auftakt zu dem vom Naziregime organisierten staatlichen Terror.

    In Erinnerung an die Opfer dieses Terrors wurden in ganzem Essen "Stolpersteine" in Fußboden eingelassen. Wie auch im letzten Jahr haben verschiedene Organisation aufgerufen, an diesem Tag die Stolpersteine zu reinigen und und zu ehren.




29.September 2017 Tag des Flüchtlings

  • Am 29. September wird bundesweit der Tag des Flüchtlings begangen. Gleichzeitig werden Menschen- und Flüchtlingsrechte in Europa und Deutschland zur Disposition gestellt wie nie zuvor. PRO ASYL erwartet von der neuen Bundesregierung eine menschenrechtsbasierte, völkerrechtskonforme Flüchtlingspolitik.
    mehr...



  • 19. September 2017: Anforderungen des DGB an die Parteien für die Bundestagswahl 2017 im Bereich Migration und Antirassismus:
    „Klare Kante gegen jede Form von Hass, Rassismus und Gewalt“
    mehr...


  • September 2017: Flüchtlingsrechte sind Menschenrechte!
    Für die Bundestagswahl startet Pro Asyl eine Kampagne zur Verteidigung der Flüchtlings- und Menschenrechte.

    mehr...

    FLÜCHTLINGS- UND MENSCHENRECHTE VERTEIDIGEN!

    Das Anti-Rassismus-Telefon bittet seine Freunde, mit Pro Asyl die Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer Mail aufzufordern, nicht als Türsteher der EU sogar mit verbrecherischen Regimen zu kooperieren.

  • 08. September 2017: In einer Pressemitteilung PDFicon.gif (106.3 KB) fordert das Rat für Migration radikalen Kurswechsel in der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik.


    • 31.Mai.2017: Erfolg für diskriminierten Fitnessstudiobesucher - Betreiber einer Sportstudio-Kette wegen rassistischer Geschäftspraxis verurteilt

    Pressemitteilung PDFicon.gif (283.4 KB) der Stiftung „Leben ohne Rassismus“ .
    Text...



Anti-Rassismus-Telefon