Aus Anti-Rassismus-Telefon

Infostand.jpg Hauptseite
Wir helfen! (mehrsprachig)
Wer sind wir?

artessen<a>gmx.dePost_icon.png

LogoArtMittel.gif

Wir werden gefördert von Medico International
MedicoLogo.gif


Essen stellt sich quer EqLogoKastenTrans120.png


Das Netzwerk in NRW

Netzwerkkarte.gif



ProAsyl Flüchtlingsrat Essen

Proasyl.gif


Medinetz-Essen
Medinetz-logo.gif



Werden Hilft
Werdenhilft-logo.png


attac-Essen
AttacE2.gif



AK Ruhr
AKRuhr.jpg Arbeitskreis Ruhr gegen rechtsextreme Tendenzen bei Jugendlichen


Friedensforum Essen
Taube.gif


Asienhaus
Aslogo.gif


Eine Welt Forum

Einwelt.gif


Forum für internationale Friedensarbeit e.V.
Fifa_logo.gif


Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten
Eq-VVNBDALogo.gif

1ordnerAuf.gif
Anti-Rassismus-Telefon »
11ordnerAuf.gif
- Hauptseite
11ordnerZu.gif
Wir unterstützen
11ordnerZu.gif
Wer wir sind/Impressum
11ordnerZu.gif
Arbeitsbeispiele
11ordnerZu.gif
Partnerschaften
11ordnerZu.gif
Unterstützen Sie uns
1ordnerZu.gif
Flüchtlinge in Essen »
1ordnerZu.gif
Lokale Arbeit »
1ordnerZu.gif
Gedenken »
1ordnerZu.gif
"Das Boot ist voll" »
1ordnerZu.gif
Islamfeindlichkeit »
1ordnerZu.gif
Oury Jalloh
1ordnerZu.gif
Nazi-Kriegsverbrechen »
1ordnerZu.gif
Seitenübersicht
Veranstaltungskalender
(Bitte beachten Sie auch unser Kleingedrucktes).


23.04. Montag, 19:00 Uhr
K_arbeit.gif Essen: 70px-EqLogoKastenBig.png Versammlung des Bündnisses Essen stellt sich quer

in den Räumen des Anti-Rassismus-Telefons,
Steubenstr. 49, 45138 Essen.

Quelle: mündlich

24.04. Dienstag, 19:00 Uhr
K_rede.gif Essen: LogoArtKlein.gif Oury Jalloh - Das war Mord

Ort: Alibi Holzstr. 12, 45141 Essen.
Veranstaltung mit Mouctar Bah, Freund von Oury Jalloh.
In Kooperation mit:
Karawane Wuppertal
Alibi Essen
ProAsyl Flüchtlingsrat Essen
...ganzer Text
Quelle: Flyer PDFicon.gif (1 MB)

25.04. Mittwoch, 19:00 Uhr
K_arbeit.gif Essen: 2. Treffen von "Essen gegen Abschiebungen": Infoveranstaltung & Bündnisgründung

Ein klares NEIN zur ZAB in Essen!
In der Zeche Carl, Saal Kaue.
Infos und Kontakt: info@essen-stellt-sich-quer.de
...ganzer Text
Quelle: Flyer PDFicon.gif (562 KB)

01.05. Dienstag, 10:30 Uhr
K_demo.gif Essen: Demonstration ab 10:30 Uhr vom Girardet-Haus

anschließend
Maikundgebung ab ca. 11:15 Uhr, auf dem Essener Burgplatz
...ganzer Text
Quelle: Flyer PDFicon.gif (222.8 KB)

01.05. Dienstag, 13:45 Uhr
K_bilder.gif Essen: Internationales Kulturfest

Das traditionelle Fest zum 1. Mai
Veranstalter: Freundeskreis 1. Mai e.V.
...ganzer Text
Quelle: Programm Zeche Carl

05.05. Samstag, 10:00-13:00 Uhr
K_bilder.gif Recklinghausen: Afrodeutsche Eltern-Kind-Gruppe
in der Katholischen Bildungsstätte in Recklinghausen, Treffen einmal monatlich am jeweils ersten Samstag zwischen 10-13 Uhr
Kontakt und Anmeldung unter daniela.sikorski<a>yahoo.dePost_icon.png
Quelle: NRW-Newsletter 1 2018 des Verbandes binationaler Ehen und Partnerschaften
06.05. Sonntag, 13:30 Uhr
K_demo.gif Essen: "Steele ist kunterbunt - Gegen Rassismus! Gegen Gewalt!"

Gegendemonstration zu der rechten Demonstration.
Auf der Dreiringplatz.
...ganzer Text
Quelle: Flyer PDFicon.gif (469.5 KB)

07.05. Montag, 19:00 Uhr
K_kino.gif Essen: Film von Jürgen Weber „Das zweite Trauma“ Das Massaker von Sant'Anna di Stazzema

in der Volkshochsule Essen, Burgplatz 1
Veranstalter: VHS Essen und Essener Friedensforum. Mitveranstalter: Anti-Rassismus-Telefon, VVN-BdA Essen, Essen stellt sich quer, Deutsch-Italienische Gesellschaft „Freunde der Friedensorgel“ Sant'Anna di Stazzema.
Eintritt frei
...ganzer Text
Quelle: Flyer PDFicon.gif (73.1 KB)

16.05. Mittwoch, 19:00 Uhr
K_rede.gif Mülheim: "Größtmögliche Aufklärung"? – Der NSU-Komplex und Nordrhein-Westfalen

Ort: Antifa-Café im AZ Mülheim (Auerstr. 51, 45468 Mülheim)
...ganzer Text
Quelle: Mail von Antifa-Café Ruhr

}}



Zur Zeit stehen uns keine weiteren Termine zu Verfügung.
Bitte, melden Sie uns Ihre Termine!

 


Fehlt was?

bitte melden beim Anti-Rassismus-Telefon (artessen<a>gmx.dePost_icon.png) Tel+Fax: 0201 - 23 20 60

Hier möchten wir alle öffentlichen Veranstaltungen auflisten, die in den weiten Rahmen von Völker- und Kulturverständigung passen. Sollten Termine fehlen oder falsch dargestellt sein, so kann das nur daran liegen, dass dieser Kalender von Menschen erstellt wurde, die nicht alles wissen und sich auch noch laufend vertippen. Bitte korrigieren Sie uns. Für die Richtigkeit der uns übermittelten Angaben können wir keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte von fremden Internet-Seiten können wir ebenfalls keine Haftung übernehmen - selbst wenn hier im Kalender darauf verwiesen wird.
Bitte gehen Sie davon aus, dass die Veranstalter sich vorbehalten, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. - Auch wenn das hier im einzeln dargestellten Termin nicht explizit mitgeteilt wird. Für all diese juristischen Klauseln haben wir nicht immer Platz.

Aktuelles

  • der Kalender:
(siehe links den Veranstaltungskalender)

So erreichen Sie uns




    • Am 16.Dezember 2017 ist unser Gründungsmitglied und unsere Mitkämpferin Juliane Pilz verstorben.

    Sie wurde am 05.Januar im engsten Kreis beigesetzt. Nicht nur beim Aufbau und Heranwachsen des Anti-Rassismus-Telefon war ihre Mitarbeit unschätzbar wertvoll.
    Konsequent, ehrlich und offen hat Juliane uns oft den Weg zum politische Denken und Handeln gezeigt. In ihrer liebevollen und zuvorkommenden Art hat sie sich beharrlich für die Menschenrechte eingesetzt. Für viele Freunde und Mitarbeiter war sie ein hoch angesehenes Beispiel. Wir haben alle von ihr gelernt und werden sie nie vergessen.

    JPilz20180115.png



  • Veranstaltung vom Anti-Rassismus-Telefon

    Oury Jalloh - Das war Mord

    am Dienstag, 24. April 2018, 19 Uhr
    Ort: Alibi Holzstr. 12, 45141 Essen.
    Mit Mouctar Bah, Freund von Oury Jalloh.

    Flyer PDFicon.gif (1 MB)

    Oury Jalloh verbrannte am 7. Januar 2005 in einer deutschen Polizeizelle. Seit 13 Jahren wurde geleugnet, dass dieser Tod Mord war.

    mehr...

    Mouctar Bah, wird uns mit den neuen Entwicklungen bekannt machen.

    In Kooperation mit:
    Karawane Wuppertal
    Alibi Essen
    ProAsyl Flüchtlingsrat Essen


    • 06.04.2018 Lesebrief von Anti-Rassismus-Telefon Essen zu Ende des Aufnahmestopps für Ausländer bei der Essener Tafel:

    Die Presse meldete, die Tafel hätte beschlossen, den unseligen "Aufnahmestopp für Ausländer“ zu beenden.
    An sich ein Grund zur Freude. Dass man "Ausländer" nicht diskriminiert, sollte eigentlich der Normalzustand sein.
    Die Rücknahme der Maßnahme reicht aber nicht, um gesellschaftlichen Schaden wieder gut zu machen. Die frühere diskriminierende und ausgrenzende Entscheidung hat zu vielen hasserfüllten Kommentaren gegen ausländische Mitbürger geführt.
    Wir freuen uns, dass die Essener Tafel nun endlich zu einer Entscheidungen gefunden hat, die dem hohen moralischen Niveau der Tafeln in Deutschland gerecht wird.
    Wir wünschen uns, dass diese hohen Ansprüche auch offen bestätigt werden. Anstelle einer "gekippten" Entscheidung würden wir daher seitens der Essener Tafel eine eindeutige Aussage gegen jeglicher Art von Diskriminierung erwarten.

    Die Essener Presse hat den Lesebrief nicht berücksichtigt.


  • Bisher herrschte in der kurdischen Provinz Afrin im Norden Syriens Frieden, die Region war Zufluchtsort für Flüchtlinge. Jetzt bombardiert die Türkei und marschiert mit deutschen Leopard-2-Panzern ein. Und die Bundesregierung will weiter aufrüsten.
    Wir sagen: Stoppen Sie den Panzer-Deal mit Erdogan!

    Text der Petition...



    • November 2017: Petition Mein Freund #OuryJalloh – Es war Mord! .

    Oury Jalloh wurde am 7. Januar 2005 in einer Polizeistelle in Dessau verbrannt. Er wurde ohne Gerichtsbeschluss festgehalten und mit Händen und Füßen an eine Matratze gefesselt. Fast 13 Jahre sind seit seinem grausamen Tod vergangen. Immer wieder wurde behauptet, Oury habe sich selbst angezündet.
    Doch neue Gutachten beweisen nun: Oury Jalloh hat das Feuer in seiner Zelle nicht selbst gelegt!

    Durch mehrer Instanzen wurde die Version der Selbstverbrennung immer unglaubwürdiger.

    Das Anti-Rassismus-Telefon hat schon früher die Tätigkeiten der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ solidarisch verfolgt und auch einige Phasen des Prozesses beobachte.

    Jetzt droht die einstellung des Prozesses, ohne, dass es Verantwortliche gefunden wurden.

    Darum bitten wir unsere Freunde die Petition gegen die Einstellung des Verfahrens zu unterstützen.
    Bis jetzt (Stand: 21.11.2017) sind über 90.000 Unterschriften zusammengekommen .

    Mehr Informationen gibt es in der Seite Oury Jalloh > Neue Öffentlichkeit




Anti-Rassismus-Telefon