Aus Anti-Rassismus-Telefon

nach unten Hauptseite LogoArtKlein.gif Wir helfen! Wer sind wir?
E-Mail: artessen<a>gmx.dePost_icon.png
1ordnerZu.gif
Anti-Rassismus-Telefon »
1ordnerZu.gif
Flüchtlinge in Essen »
1ordnerZu.gif
Lokale Arbeit »
1ordnerZu.gif
Gedenken »
1ordnerZu.gif
"Das Boot ist voll" »
1ordnerZu.gif
Islamfeindlichkeit »
1ordnerAuf.gif
Oury Jalloh
11ordnerAuf.gif
Break the SilencE
11ordnerZu.gif
Rätsel in Gericht
11ordnerZu.gif
Neue Öffentlichkeit 2017
1ordnerZu.gif
Nazi-Kriegsverbrechen »
1ordnerZu.gif
Seitenübersicht

Break the silencE

Am 07.01.2005 verbrannte Oury Jalloh im Polizeigewahrsam. Gefesselt an einer feuerfesten Matratze soll er das Feuer selbst gelegt haben. Doch zahlreiche Indizien sprechen gegen diese Version.

Im ersten Prozess in Dessau wurden die beiden angeklagten Polizeibeamten freigesprochen. In seiner mündlichen Urteilsbegründung räumte der Vorsitzende Richter damals ein, dass angesichts der Lügen und Vertuschungen das Gericht keine Chance gehabt habe, den Fall aufzuklären.

Der Bundesgerichtshof hat einen Revisionsantrag angenommen und das Urteil gegen einen der zwei Angeklagten aufgehoben (während der andere rechtskräftig freigesprochen ist).

350px-OuryJalloh20101112.jpg
Am 12.11.2010 in Essen

Vor dem Landgericht Magdeburg musste somit der Tod von Oury Jalloh komplett neu verhandelt werden, mit neuer Beweisaufnahme und Zeugenbefragung. Der Prozess gegen den verbliebenen Polizeibeamten S. wegen des Todes von Oury Jalloh hat am 12. Januar um 9.30 Uhr im Magdeburger Landgericht angefangen und wird wenigstens bis Dezember andauern. Von Sitzung zu Sitzung bietet der Prozess immer wieder neue Überraschungen und regt dazu an, die Darstellung der Ereignisse in Frage zu stellen. Die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh, die immer gedrängt hat, die Wahrheit ans Licht zu bringen, verfolgt den Prozess Sitzung für Sitzung und hat zahlreiche Mahnwachen auch vor dem Gericht abgehalten.Und auch eine "Internationale unabhängige Kommission" aus Juristen beobachtet den Prozess.

Aktuelle Informationen gibt es auf den Seiten der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh: Break the silence


  • Am 12. November 2010 hat die „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ zusammen mit dem Anti-Rassismus-Telefon eine Informationsveranstaltung in Essen abgehalten. Daraus hat sich von Seiten des Anti-Rassismus-Telefons ein besonderes Interesse für diesen Prozess entwickelt, und ist der Wunsch entstanden, nach Möglichkeit den Prozess genau zu verfolgen.
  • Auf der Folgeseite dokumentieren wir weiterführende Hintergrundinformationen zu den ganzen Verstrickungen in diesem Fall
  • Ende des Jahres 2017 gelangte der ungeklärte Tod von Oury Jalloh erneut in die Medien. Alle hoffen darauf, dass Oury Jalloh nun doch noch Gerechtigkeit widerfährt.